Handy Trends: Was bringt die Zukunft im Mobilfunktmarkt

Als ich mir vor einigen Jahren mein erstes Handy gekauft habe kostete eine Gesprächsminute noch knapp 2DM und wer mit seinem Handy im Cafe gesessen und Telefoniert hat wurde meist schief angesehen. Heutzutage gibt es günstige Flatrate Tarife und Handys sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. In den Anfängen hätte sich wohl niemand eine so schnelle Entwicklung im Mobilfunkmarkt vorgestellt. Ein Grung mehr sich die aktuelle Enticklung auf dem Handy Markt einmal etwas genauer Anzuschauen.

Was sind die aktuellen Handy Trends? Verfolgt man die aktuellen Handy News (zum Beispiel auf http://www.handyradar.org) dann kristalisieren sich einige Merkmale. Kaum ein Handyhersteller der nicht ein neues Handy mit großem Touchscreen auf den Markt bringt. Seit dem Apple mit seinem iPhone und der intuitiven Touchbedienung genau den Pulse der Konsumenten getroffen hat geht das Smartphone Fieber um.  Jedes Fünfte verkaufte Handy gehört zu dieser Handy Klasse. Die ersten iPhone Konkurrenten konnten dem Apple Smartphone noch lange nicht das Wasser reichen, mittlerweile bieten sie gleichwertige Benutzerfreundlichkeit und Ausstattung. Besonders Googles Android OS stellt eine echte Alternative zu Apples iOS da.

Auch bei der Display Technik haben die Hersteller dazugelernt. Wo vor einem Jahr Touchscreen Handys mit resistivem Display eine unpräzise Bedienung boten setzen die meisten Hersteller mittlerweile wie das iPhone auf ein kapazitives Touchscreen. Auch in neue Technologien wie AMOLED und höhere Auflösungen lassen wahre Freude beim Betrachten von Inhalten auf den Smartphone Display aufkommen.

Auch die Netzbetreiber folgen dem aktuellen Smartphone Trend und bieten erschwingliche Datentarife mit denen man mobil im Internet surfen kann. Ob zum stöbern im Netz, eMails abrufen oder mal eben den Facebook Status updaten. Mobiles Internet liegt voll im Trend und ist dank UMTS, HSDPA und Co in schneller Geschwindigkeit auch mit dem Handy nutzbar.

Für sämtliche Smartphone Betriebssysteme gibt es eigene Software Portale wie der Apple App Store in denen die handybesitzer sich Programme für ihr Mobiltelefon kostenlos oder gegen eine Gebühr herunterladen können. Von wirklich nützlich bis absolut sinnfrei ist das Angebot dieser Apps riesig und vergrößert sich laufend.

Advertisements

Ein WLAN Radio muss her

DNT IP2go WLAN RadioIch muss zugeben, ich habe eine Schwäche für Elektronik Produkte und kaufe mir des öfteren mal diverse Spielereien. Jetzt steht aber mal wieder eine sinnvolle Anschaffung auf dem Plan. Ich möchte mir ein WLAN Radio kaufen um bequem und unabhängig vom Computer Internetradiosender hören zu können.

Nach ersten Recherchen und dem aufmerksamen Lesens diverser WLAN Radio Tests tendiere ich langsam zu einem WLAN Radio Modell. Ich brauche eigentlich nicht viele Funktionen, es soll ein kompaktes Gerät sein mit dem ich flexibel Musik hören kann. Eigentlich wollte ich das WLAN Radio nur im Wohnzimmer nutzen, ich tendiere aber Gerade zu dem DNT IP2go WLAN Radio, was dank Batteriebetrieb eine denkbar umfangreichere Nutzung Möglichkeit bieten würde. Gegen etwas Internetradio bei der morgendlichen Dusche hab ich nichts einzuwenden. Auch die Option das Radio mal mit nach draussen zu nehmen ist eine nette Vorstellung.

Eigentlich hab ich mir vorgenommen mich erst nochmal etwas umzusehen und gegebenenfalls ein Gerät vor Ort genauer unter die Lupe zu nehmen, aber so wie ich mich kenne werde ich das gute Stück von DNT spätestens Morgen Abend aus Ungeduld bei Amazon bestellen. Bei dem Betrag Klickt man halt schneller mal auf den Warenkorb Button als beim Kauf eines HDTVs. Wenn ich dann mein WLAN Radio in den Händen halte werde ich jedenfalls darüber schreiben.

Roamingkosten für Handygespräche in der EU fallen

Die Preise für Handygespräche im EU-Ausland werden ab dem 1. Juli 2010 weiter gesenkt. Ausgehende Roaming-Gespräche im EU Ausland dürfen ab dem 1. Juli nur noch maximal 46 Cent pro Minute kosten. Für eingehende Gespräche innerhalb der EU dürfen Mobilfunkanbieter Zukünftig nur noch 18 Cent pro Minute bezahlen. Die Preise für den SMS Versand im Ausland bleibe mit 13 Cent pro SMS hingegen unverändert.

Auch die Gebühren für mobiles Internet im Ausland werden ab dem 1. Juli angepasst. Für mobiles Datenroaming dürfen Mobilfunkanbieter zukünftig maximal 59,50 Euro berechnen. Übersteigt die mobile Internetnutzung im Ausland diese Obergrenze, wird der mobile Zugang ins Internet im Ausland gesperrt. Hierdurch sollen Kunden vor überdurchschnittlich hohe Handyrechnungen durch unbedachte Nutzung von Datendiensten im Ausland geschützt werden. Auf Wunsch lässt sich die Obergrenze jedoch bei Bedarf anpassen.